Hafergriller mit Nudelsalat

Alex Flohr

Dieses Rezept wurde uns zur Verfügung gestellt von Hier kocht Alex

Für 10 Portionen

Zutaten

Für die Hafergriller:

300 g Haferflocken

280 ml Wasser

½ TL Salz

1 TL Paprikapulver edelsüß

2 TL Oregano

1 Prise Pfeffer

1 TL Zwiebelpulver

½ TL Knoblauchpulver

50 g Tomatenmark

1 EL Senf

2 EL Olivenöl zum Glasieren

1 EL Sojasoße zum Glasieren

1 EL Ahornsirup zum Glasieren

Für den Nudelsalat:

300 g gekochte Nudeln

150 g veganer Käse (z. B. Simply V Genießerscheiben natur)

frische Ananas

2 Frühlingszwiebeln

2 EL TK Erbsen

7 große Radieschen

Für die Nudelsalat-Marinade:

150 g veganer Kräuterfrischkäse (z. B. Simply V Streichgenuss Kräuter)

Saft einer halben Zitrone½

1 TL Senf

1 TL Currypulver

½ TL Paprikapulver rosenscharf

1 EL Ahornsirup

2 EL Olivenöl

je eine Prise Salz, Pfeffer

Zubereitung

1. Haferflocken mit dem Salz, Paprikapulver sowie Oregano in eine Schüssel geben und mit heißem Wasser übergießen. Ca. 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend Zwiebel und Knoblauch fein reiben und unterheben. Petersilie fein hacken und mit dem Senf und Tomatenmark unter die Masse mischen. 10 Griller daraus formenund vor dem Grillen für mindestens 1 Stunde ruhen lassen.

2. Olivenöl, Sojasoße und Ahornsirup vermischen und die Hafergriller während des Grillens damit bestreichen.

3. Die Nudeln nach Packungsbeilage zubereiten. Ananas schälen. Den veganen Käse sowie die Ananas in Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln waschen und in feine Ringe schneiden. Die Radieschen in feine Würfel schneiden. Die Gemüsewürfel sowie die TK Erbsen zu den gekochten Nudeln geben.

4. Den veganen Kräuterfrischkäse mit dem Zitronensaft zu einer glatten Masse verrühren und mit Senf, Gewürzen, Ahornsirup und Olivenöl vermengen. Zu der Nudel-Gemüsemasse geben und vorsichtig vermengen.

5. Den fertigen Nudelsalat gemeinsam mit den Hafergrillern servieren. Guten Appetit!

Bist du bereit für dein Veganuary-Erlebnis?

Veganuary ist die größte vegane Bewegung der Welt und inspiriert Menschen dazu, im Januar sowie den Rest des Jahres eine rein pflanzliche Ernährung auszuprobieren.