Thailändische Kürbissuppe

Zacchary Bird

Für 6 Portionen

 

Zutaten

2,5 kg Kürbis, z. B. Hokkaido

etwas Pflanzenöl, hocherhitzbar

2 kl. Zwiebeln

1 EL Kokosöl

600 ml Kokosmilch

3 EL vegane rote Currypaste

4 EL Sojasoße

1 EL geriebener frischer Ingwer

1 TL gemahlener Koriander

1 TL Kurkuma

Zur Servieren: Etwas frischer Koriander und Limettensaft

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Kürbis halbieren, entkernen und in gleichmäßige Stücke schneiden. Die Kürbisstücke mit etwas Pflanzenöl einreiben und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen.
  2. Die Zwiebeln schälen, halbieren und die Zwiebellagen mit den Händen etwas auffächern. Ebenfalls ein wenig einölen und zum Kürbis geben.
  3. Das Gemüse für etwa 45 Minuten im Backofen rösten. Darauf achten, dass die Zwiebeln nicht zu dunkel werden. Wenn der Kürbis nach 45 noch nicht durch ist, ihn ohne die Zwiebeln noch etwas weiterbacken bis er weich ist.
  4. Wenn die Schale des Kürbis‘ zu fest ist, kannst du sie nun einfach von den gekochten Kürbisstückchen abschneiden. Viele Kürbissorten wie der Hokkaido haben aber eine weiche Schale, die man gut mitessen kann.
  5. In einem großen Topf das Kokosöl erhitzen. Die gebackenen Zwiebeln hinzugeben und kurz anbraten. Die Currypaste, den geriebenen Ingwer, Koriandergewürz und Kurkuma hinzugeben. Die Gewürze kurz erhitzen und mit der Sojasoße ablöschen.
  6. 500 ml Wasser und den Kürbis hinzugeben. Aufkochen lassen und bei geringer Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  7. Die Kokosmilch hinzugeben und mit einem Pürierstab alles zu einer glatten Suppe pürieren. Bei Bedarf noch etwas Wasser hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Abschmecken und mit frischem Koriander und einem Spritzer Limettensaft servieren.

Bereit für deinen Veganuary?

Veganuary motiviert und unterstützt Millionen von Menschen auf der ganzen Welt dabei, die pflanzliche Ernährung zu entdecken – im Januar und darüber hinaus. Bist du auch dabei?