Wintersalat mit Rotkohl und Birnen

Figs & Fennel

Für 4 Portionen

Zutaten

  1. Für den Salat
  2. 30 g Rosinen
  3. 1/2 frischer Rotkohl
  4. 4 Selleriestangen
  5. 4 Frühlingszwiebeln
  6. 1 kl. Bund Koriander
  7. 200 g Walnusskerne
  8. 1 Birne
  9. Für das Dressing
  10. 6 kleine oder 4 große Datteln
  11. 4 EL Walnussöl
  12. 1 EL veganer Balsamico
  13. 1 TL süßer Senf
  14. 1 TL Kümmelsamen (optional)

Zubereitung

  1. Die Rosinen in eine Schüssel geben und mit kochendem Wasser bedecken. Die Datteln in einer separaten Schüssel ebenfalls mit kochendem Wasser bedecken. Beides beiseitestellen.
  2. Die äußeren Blätter des Rotkohl entfernen. Die Hälfte noch einmal halbieren, sodass Viertel entstehen. Den harten Strunk herausschneiden. Die Rotkohlviertel der kürzeren Seite nach raspeln oder in sehr feine Streifen schneiden.
  3. Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden, die Selleriestangen in feine Scheibchen. Die Korianderblätter abzupfen und hacken – ein paar Blätter zum späteren Dekorieren übrigbehalten. Die Walnüsse grob hacken und auch hier ein paar ganze Kerne für die Dekoration übrigbehalten.
  4. In einer großen Salatschüssel den Rotkohl, die Walnüsse und den Sellerie vermischen.
  5. Für das Dressing die eingeweichten Datteln abgießen, gegebenenfalls entkernen und fein hacken. In einer Schüssel mit dem Walnussöl, dem Balsamico, dem Senf und den Gewürzen vermischen. Nach Belieben Kümmelsamen hinzugeben.
  6. Die Birne entkernen und in dünne Streifen schneiden. Falls der Salat nicht direkt serviert werden soll, hält etwas Zitronensaft auf den Schnittflächen die Birne davon ab, braun zu werden.
  7. Vor dem Servieren die eingeweichten Rosinen abgießen. Den Salat entweder in der Salatschüssel oder auf einzelnen Tellern mit den Rosinen, den Frühlingszwiebeln, den Walnüssen und den Korianderblättern toppen. Die Birnenscheiben daraufsetzen. Anschließend das Dressing darüber verteilen.

Bereit für deinen Veganuary?

Veganuary motiviert und unterstützt Millionen von Menschen auf der ganzen Welt dabei, die pflanzliche Ernährung zu entdecken – im Januar und darüber hinaus. Bist du auch dabei?